Aktuelles
Halle kann sich zum Standortvorteil entwickeln

· ·

Junge Union Mayen-Koblenz besichtigt mit CDU-Bundestagskandidat Josef Oster Stadt- und Kongresshalle Vallendar

Vor einigen Wochen wurde die neue Stadt- und Kongresshalle in Vallendar offiziell übergeben. Stadtbürgermeister Gerhard Jung zeigte nun der Jungen Union Mayen-Koblenz und dem CDU-Kandidaten für den Bundestag im Wahlkreis Koblenz, Josef Oster, den Neubau. Jung hob besonders die hohe Funktionalität und die großen Möglichkeiten der Raumaufteilung hervor, die die Halle sowohl für verschiedene Vereinsgrößen als auch große Bühnenshows nutzbar machten. Highlight der Halle ist für die Betreiber das großzügige Foyer, das ein imposantes Entrée in die Halle darstellt. Im Oktober 2015 war Spatenstich der rund 11,5 Millionen Euro teuren Halle. Dem Neubau vorausgegangen war eine Debatte, ob ein großer oder kleiner Neubau realisiert oder doch die alte Stadthalle saniert werden sollte. Schlussendlich entschied man sich für die große Lösung mit einem besonderen Nutzungskonzept, das eine überdurchschnittliche Förderung von 70 Prozent durch das Land garantiert. „Mit dem geplanten Marketingkonzept kann durch die Stadthalle der Hochschulstandort Vallendar weiterhin gesichert, das Vereinsleben weiter ausgebaut und die Attraktivität der Stadt Vallendar gesteigert werden. Weiteres Alleinstellungsmerkmal kann hier auch die künftige Realisierung eines Hotels in der unmittelbaren Nachbarschaft sein. Wir sind gespannt auf die Entwicklung der Halle und werden auf jeden Fall erneut zu einer Besichtigung vorbeikommen“, so der Vorsitzende der Jungen Union Mayen-Koblenz, Torsten Welling.

Die Besichtigung der Stadt- und Kongresshalle in Vallendar war Teil der eintägigen „Oster-Tour“ der Jungen Union Mayen-Koblenz, bei der gemeinsam mit Josef Oster, CDU-Bundestagskandidat für den Wahlkreis Koblenz, verschiedene Stationen im Landkreis Mayen-Koblenz besichtigt wurden. Die „Oster-Tour“ führte die Nachwuchspolitiker gemeinsam mit Oster nach Mülheim-Kärlich, wo sie vom CDU-Verbandsbürgermeisterkandidaten Thomas Przybylla das Kita- und Grundschulkonzept der VG Weißenthurm am Beispiel der gerade im Bau befindlichen Kita im Gewerbegebiet erläutert bekamen. Zudem waren Tour-Stopps am Rheinhafen in Bendorf sowie an der Schleuse in Lehmen.

« Wichtiger Umschlagplatz am Mittelrhein Wichtiges Projekt für den Güterverkehr auf der Mosel »